Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Strawinskys Transformation des Urbanen.

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-opus-8297

Titelangaben

Woitas, Monika:
Strawinskys Transformation des Urbanen.
In: Act - Zeitschrift für Musik & Performance. Bd. 2010 (2010) Heft 1 . - S. 2-13.
ISSN 2191-253X

Volltext

[img] PDF
ACT2010_01_Woitas_Strawinsky.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 3.0: Namensnennung .

Download (2MB)

Weitere URLs

Abstract

Nach 1900 kommt es durch Technisierung und Urbanisierung des Lebens zu einem tief greifenden Wandel der Wahrnehmung: multi-perspektivische und fragmentarisierte Sinneseindrücke entziehen sich jeglicher Linearität; Raum und Zeit werden durch neue Verkehrsmittel und Medien wie den Film anders erfahrbar, Rhythmus und Klang der Maschinen avancieren zu Schrittmachern der Moderne. In den Bühnenwerken Igor Strawinskys erscheinen diese Erfahrungen in kompositorische und szenische Strukturen transformiert: Musik ist nicht mehr nur Klang, sondern immer auch motorische Aktion; Konstruktion und Montage lösen organische Gestaltungsprinzipien der Musik ab; Motive und Themen folgen nicht mehr aufeinander, sondern werden zu komplexen Klangbildern vernetzt. Der vorliegende Beitrag geht den Varianten dieser Transformation des Urbanen von Petruschka (1911) über Le Sacre du Printemps (1913) und Les Noces (1914-23) bis zu Histoire du Soldat (1918) nach und eröffnet damit einen neuen Blick auf scheinbar Bekanntes.

Abstract in weiterer Sprache

After 1900 there were new technical inventions like cars, aeroplanes, or locomotives on the one hand, crowded streets and factories on the other, which fundamentally changed the experience of space and time. Simultaneity, motor activity, and montage replaced traditional structures and demanded new modes of perception. Linear develop-ment as known in classical drama as well as in symphony or opera appeared increasingly anachronistic. Life at its core was now kinetic and marked by machine-like ‚steely‘ rhythms. In the stage works of Igor Stravinsky these changes are transformed into a musical and scenic language: music is no longer merely sound, it is also and always motoric action; construction and montage are the main prin-ciples of this ‚new music‘; the development of themes is replaced by sequences of sound images. The present paper follows these transfor-mations of urban life from Petrouchka (1911) to Le Sacre du Printemps (1913), Les Noces (1914-23), and finally Histoire du Soldat (1918).

Weitere Angaben

Publikationsform: Artikel in einer Zeitschrift
Keywords: Medien; 20. Jahrhundert; Urbanität; Medien
Themengebiete aus DDC: 700 Künste und Unterhaltung > 780 Musik
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
Forschungseinrichtungen > Forschungsstellen > Forschungsinstitut für Musiktheater - FIMT
Forschungseinrichtungen
Forschungseinrichtungen > Forschungsstellen
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-opus-8297
Eingestellt am: 25 Apr 2014 09:01
Letzte Änderung: 02 Okt 2014 10:15
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/386

Downloads

Downloads pro Monat im letzten Jahr