Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Mitfahrgelegenheitsgespräche als Kommunikative Gattung

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-3368-0

Titelangaben

Diar Bakerly, Monika:
Mitfahrgelegenheitsgespräche als Kommunikative Gattung.
Bayreuth , 2017 . - V, 489 S.
( Dissertation, 2016 , Universität Bayreuth, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät)

Volltext

[img] PDF
Dissertation M Diar Bakerly.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 4.0: Namensnennung .

Download (4Mb)

Abstract

Die vorliegende Arbeit beschreibt Mitfahrgelegenheitsgespräche als kommunikative Gattung. Als empirische Studie zur interkulturellen Kommunikation bietet sie einen Einblick in die Interaktion beim gemeinsamen Autofahren. Ziel ist es, das Phänomen „Mitfahren“ als Mobilitätsoption zu erarbeiten und die konstitutiven Elemente der bisher unerforschten Gespräche bei Mitfahrgelegenheiten zu erfassen. Das Datenkorpus besteht aus zehn interkulturellen und zwei intrakulturellen Mitfahrgelegenheitsgesprächen (Audio-Aufzeichnungen), welche transkribiert und analysiert wurden. In Form eines induktiven Vorgehens wird ein vollständig transkribiertes Gespräch auf potenzielle Analysekategorien hin überprüft. Danach werden die erarbeiteten Phänomene anhand des gesamten Korpus überprüft. Diese qualitative Analyse der Gespräche basiert auf der Gattungsanalyse und der ethnographischen Gesprächsanalyse. Die Ergebnisse zeigen, dass Mitfahrgelegenheitsgespräche verfestigte wiederkehrende Einheiten und Routinen bei der Etablierung und Beendigung des Handlungsrahmens aufweisen. Neben einem bevorzugten Themenspektrum, der freien Themenentfaltung und assoziativen Aneinanderreihung von Themen, konnte auch eine Auswirkung des sozialen Milieus und der Herkunft der Teilnehmer, als auch des Settings auf die Themenauswahl festgestellt werden. Als gattungsspezifische Elemente sind außerdem Routenorientierungen, Kontextrelevantsetzungen und Regelformulierungssequenzen anzusehen. Eine entscheidende Rolle spielt das Navigationsgerät, welches als elektronischer Orientierungshelfer gesehen wird und mit seinen unvorhersehbaren Meldungen jederzeit – und damit in gattungsspezifischer Weise - die Interaktionssequenzen beeinflussen kann. Somit konnte anhand der umfassenden Analyse die Gattung Mitfahrgelegenheitsgespräch als eine Kommunikations¬situation präsentiert werden, für die die Beteiligten inzwischen identifizierbare Routinen und Regeln entwickelt haben.

Abstract in weiterer Sprache

The following thesis describes carpooling conversations as communi-cative genres. As an empiric study of intercultural communication it offers an insight into the communication during sharing car journeys. The goal is to develop the phenomenon of “driving along” as a mobil-ity option and to get a better understanding of the constitutive ele-ments of the, up to now, unexplored conversations during ride shar-ing. The data corpus consists of ten intercultural and two intracultural carpooling conversations (audio recordings), which were transcribed and analyzed. A fully transcribed conversation was inductively ex-amined for potential analysis categories. The developed phenomena will be subsequently analyzed with the help of the complete corpus. This qualitative analysis of conversations was based on the methods of genre analysis and the ethnographic conversation analysis. The results show that carpooling conversations reinforce recurring items and routines in which commencement and cessation of operational framework are exhibited. Besides a preferred selection of themes, a free theme development and their associative succession, the impact from the social environment, the individual´s origin and the situation of the participants were factors that were discovered to have influenced the theme selection. Route orientation, context relevant positing and sequences determining statements were observed to be genre specific elements. The GPS navigation device plays a key role and is seen as an orientation assistant that can influence in genre specific ways the interaction sequences at any time with its unpredictable announcements. And so, with the help of the comprehensive analysis, the genre of the carpooling conversations was able to be presented as a communication situation for which the involved parties have developed identifiable routines and rules.

Weitere Angaben

Publikationsform: Dissertation (Ohne Angabe)
Keywords: Mitfahrgelegenheit; Fahrgemeinschaft; Mitfahrgelegenheitsgespräche; interkulturelle Kommunikation; Kommunikative Gattungen; Interaktion in Autos; Erstkontakt; Gattungsanalyse; ethnographische Gesprächsanalyse; carpooling; ride sharing; carpooling conversations; intercultural communication; communicative genres; interaction in cars; initial contact; genre analysis; ethnographic conversation analysis
Themengebiete aus DDC: 400 Sprache
400 Sprache > 410 Linguistik
Institutionen der Universität: Fakultäten > Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät > Ehemalige Professoren > Professur Deutsch als Fremdsprache - Interkulturelle Germanistik - Univ.-Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier
Fakultäten
Fakultäten > Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
Fakultäten > Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät > Ehemalige Professoren
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-3368-0
Eingestellt am: 29 Aug 2017 05:14
Letzte Änderung: 29 Aug 2017 05:14
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/3368