Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Students, Standards, and Survivors : Empirical Evidence on Accounting Students' Career Choices, the Costs and Benefits of Accounting Services, and the Peer Review Process in Academic Accounting

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-3266-4

Titelangaben

Bravidor, Marcus:
Students, Standards, and Survivors : Empirical Evidence on Accounting Students' Career Choices, the Costs and Benefits of Accounting Services, and the Peer Review Process in Academic Accounting.
Bayreuth , 2017 . - XIII, 177 S.
( Dissertation, 2017 , Universität Bayreuth, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)

Volltext

[img] PDF
Bravidor_Students-Standards-Survivors.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 4.0: Namensnennung .

Download (3047Kb)

Abstract

Das externe Rechnungswesen ist ein komplexes System aus Standards, Regeln und Institutionen, die mit dessen Ausgestaltung und Durchsetzung befasst sind. In der vorliegenden Arbeit wird dieses komplexe Konstrukt aus drei Sichtweisen betrachtet. Der erste Teil (Students) rückt die Personen, die künftig in diesem und verwandten Bereichen arbeiten werden in den Mittelpunkt. Im Rahmen einer Befragung von Studierenden wurde der Zusammenhang von Studien- und Karriereplänen sowie Persönlichkeitszügen untersucht. Studierende des externen Rechnungswesens, insbesondere der Steuerlehre, zeigen Charakteristika, die dem „Erbsenzähler“-Stereotypen entsprechen. Ihre KommilitonInnen in Controlling und Unternehmensfinanzierung zeigen hingegen kaum Unterschiede zu Studierenden anderer Fachbereiche. Hinsichtlich des Berufseinstiegs ist das externe Rechnungswesen deutlich beliebter als die entsprechende Studienvertiefung. Allerdings übersetzt sich dies nicht in die Absicht ein Berufsexamen zu absolvieren. Die diesbezüglichen Ergebnisse entsprechen denen der Studienwahl. Im zweiten Teil (Standards) wird eine regulierungsorientierte Perspektive eingenommen. Während Unternehmen bestimmte rechnungslegungsbezogene Leistungen in Anspruch nehmen müssen (z.B. Abschlussprüfung), können sie durch die Nachfrage zusätzlicher Leistungen (z.B. Steuerberatung) ihren Nutzen aus der Rechnungslegung maximieren. Vorliegend wird dieser Zusammenhang für 18 Europäische Länder empirisch untersucht. Es zeigt sich, dass die Kosten der Unternehmen zwischen den einzelnen Ländern stark variieren. Unternehmen scheinen durchaus opportunistisch zu handeln. Allerdings finden sich auch Anzeichen dafür, dass die unternehmensseitigen Kosten im Wesentlich durch die Umsetzung regulatorischer Vorgaben verursacht werden. Opportunistisches Verhalten könnte dann primär steuerlich induziert sein. Ein starker nationaler Rechts- und Regulierungsrahmen hat einen mäßigenden Einfluss auf diesen Zusammenhang. Der abschließende dritte Teil (Survivors) fokussiert auf den Begutachtungsprozess in der Rechnungslegungsforschung. Untersucht wird die Zeitdauer, die notwendig ist, um diesen Prozess erfolgreich zu überstehen. Es zeigen sich Unterschiede zwischen drei führenden Zeitschriften und einigen Charakteristika der Artikel. Eine detaillierte Analyse für The Accounting Review deutet darauf hin, dass der Prozess zwar insgesamt effizient ist, Bedenken bezüglich dessen Fairness aber möglicherweise begründet sind.

Abstract in weiterer Sprache

Financial Accounting is a complex system framed and enforced by numerous standards, rules and institutions. In this dissertation, I analyze this complex construct through three distinct "lenses". In the first part (Students), the persons who will most likely work in financial accounting or related areas are the center of attention. Based on a survey of German business students, the relation between personality traits as well as academic and occupational choices is analyzed. Students majoring in financial and, particularly, tax accounting show characteristics similar to the “bean counter” stereotype. In contrast, managerial accounting and corporate finance students are closer to other business economics students. Since financial accounting is much more popular as a choice for the first job than as a major field of study, distinct personality traits diminish. However, this finding does not translate into the intention to pursue professional examinations. In this case, results are comparable to those for the choice of the major field of study. In the second part (Standards), the analysis shifts to a regulatory perspective. It is based on the notion that companies have different incentive to spend on accounting-related services. Some of those costs are necessary to comply with rules and regulations (e.g., statutory audit) but other spending is discretionary and rooted in an intent to maximize companies’ benefits (e.g., tax advisory). For a sample of 18 European countries, we show that the costs of accounting-related services vary strongly between countries. Even though we find some evidence on opportunistic spending, most of the costs seem to be related to the compliance with rules and regulations. Hence, companies’ observed opportunistic behavior could result from tax incentives. This effect is mitigated by stronger country-level governance mechanisms. The third and final part (Survivors) focuses on the peer review process in academic accounting. A comparative analysis of three leading North-American accounting journals shows differences in the duration of the peer review process, which are partly attributable to the underlying characteristics of the articles. A detailed analysis for The Accounting Review further indicates a certain efficiency of the process. However, reasonable concerns regarding the fairness of the peer review process remain.

Weitere Angaben

Publikationsform: Dissertation (Ohne Angabe)
Keywords: Occupational Choice; Big Five Inventory; Personality Traits; Audit; Taxation; Financial Accounting; Managerial Accounting; Corporate Finance; Regulatory Costs; Compliance Costs; European Union; Governance; Regulation; Peer Review; The Accounting Review; Journal of Accounting Research; Journal of Accounting and Economics; Editor Favoritism; Fairness; Publish or Perish; Cross-country Study; Panel Data
Fachklassifikationen: JEL Classification: G34 H24 H25 J24 K22 M40 M41 M42 N01 Y40
Themengebiete aus DDC: 300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
Institutionen der Universität: Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Fachgruppe Betriebswirtschaftslehre > Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre X (Internationale Rechnungslegung) > Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre X (Internationale Rechnungslegung) - Univ.-Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier
Graduierteneinrichtungen > University of Bayreuth Graduate School
Fakultäten
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Fachgruppe Betriebswirtschaftslehre
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Fachgruppe Betriebswirtschaftslehre > Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre X (Internationale Rechnungslegung)
Graduierteneinrichtungen
Sprache: Englisch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-3266-4
Eingestellt am: 24 Apr 2017 09:14
Letzte Änderung: 24 Apr 2017 09:14
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/3266