Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

The Transformation of Aladura Christianity in Nigeria

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2588-6

Titelangaben

Baiyewu, Timothy Olu Wilson:
The Transformation of Aladura Christianity in Nigeria.
Bayreuth , 2015 . - XXV, 358 S.
( Dissertation, 2014 , Universität Bayreuth, Bayreuth International Graduate School of African Studies - BIGSAS)

Volltext

[img] PDF
Tim's PhD Dissertation to Prof Berner.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 3.0: Namensnennung .

Download (6Mb)

Abstract

The study examines the transformation of Aladura Christianity in Nigeria, focussing on three major strands of Aladura churches, namely Cherubim and Seraphim, the Church of the Lord Aladura, and Celestial Church of Christ in three major cities of Lagos, Ibadan, and Jos. In Nigeria, there are lots of different religious groups that compete for members and relevance. Among the different religious groups, the new Pentecostal churches’ use of media technologies makes them more visible all over the place, giving the impression that the Aladura Christianity is no longer existing. In the study, interviews, questionnaires, observation, and historical documents were used to obtain relevant empirical and historical data. From the data obtained, the study reveals that the diverse religious groups in Nigeria and the competition among them, including migration and globalisation make Aladura churches to transform themselves. The Aladura churches compete for members and relevance across inter and intra religious boundaries. To remain widely accepted and relevant, the churches introduced some changes into their respective organisational structure and integrate zealous street preaching, healing rituals, media technologies, social services, and repackaged spiritual commodities in their evangelism strategy. The churches deploy these strategies to achieve success in church administration, compete successfully among other religious groups, and to meet the spiritual and secular needs of members and visitors. In spite of the influence of migration and globalisation, Yoruba religious and cultural elements have persisted in the belief and practice of Aladura churches in Yoruba and non-Yoruba speaking areas where Aladura churches are found. Also, the membership of the churches is largely dominated by the Yoruba people from the south west of Nigeria. The study also reveals that the churches are both conservative and largely innovative in their activities, drawing and sustaining their population from marriage and procreation, and conversion that is largely from other Christian churches, while few members are drawn from traditional religion and Islam. The continued existence and success of Aladura churches are linked to their function of addressing the political, economic and social inadequacies that reflect in the lives of their clients and the larger society.

Abstract in weiterer Sprache

Diese Studie untersucht die Transformation des Aladura-Christentums in der religiösen Landschaft Nigerias. Drei Hauptströmungen von Aladurakirchen stehen dabei im Vordergrund: Cherubim and Seraphim, The Church of the Lord Aladura und Celestial Church of Christ, in den Großstädten Lagos, Ibadan und Jos. In Nigeria gibt es zahlreiche verschiedene religiöse Gruppen, die um Mitglieder und Bedeutung wetteifern. Unter diesen verschiedenen Gruppen sind es vor allem die neuen Pfingstkirchen, die sich durch neue Medien und Technologien mehr Sichtbarkeit verschaffen, was den Eindruck entstehen läßt, dass Aladura-Christentum nicht länger existiert. Vermittels qualitativer Forschungsmethoden wie Interviews, Fragebögen, teilnehmender Beobachtung, aber auch Untersuchungen historischer Dokumente, wurden wesentliche empirische und historische Daten gesammelt, mit denen belegt werden kann, dass die Vielfältigkeit und die Wettbewerbsorientiertheit der religiösen Landschaft sowie die Faktoren Migration und Globalisierung die Aladurakirchen zur Transformation bewegen. Aladurakirchen stehen im Wettbewerb sowohl um Mitglieder als auch um Relevanz in den inter- und intrareligiösen Grenzen. Um soziale Sichtbarkeit und Relevanz zu behalten, definieren die Kirchen sich neu und verfeinern ihre Organisationsstrukturen, verbinden Straßenpredigt und Heilungswunder mit den neuen Medien und Technologien, bauen ihre sozialen Dienste aus und setzen auf die Weiterentwicklung ihrer spirituellen Güter. Die Absicht hinter diesen Strategien liegt darin, Erfolge im Hinblick auf Kirchenadministration zu erlangen, um sich erfolgreich gegen anderen religiösen Gruppen durchzusetzen und um den spirituellen und säkularen Bedürfnissen ihrer Mitglieder und Besucher zu entsprechen. Ungeachtet der Einflüsse durch Migration und Globalisierung, läßt sich beobachten, dass religiöse und kulturelle Elemente der Yoruba in den Aladura-Kirchen in Yoruba-sprachigen Gebieten und ausserhalb erhalten bleiben. Die Mitglieder sind ebenfalls größtenteils Yoruba aus dem Südwesten Nigerias. Diese Studie legt als Ergebnis vor, dass die Kirchen sowohl konservativ und zugleich weitgehend innovativ in ihren Aktivitäten sind. Ihre Mitglieder rekrutieren sich vornehmlich aus Heirat, Nachwuchs und Konversion. Letzteres vollzieht sich zumeist im Kontext anderer christlicher Kirchen, sodass seltener aus der traditionellen Religion und dem Islam konvertiert wird. Das Überleben und der Erfolg dieser Kirchen im religiösen Feld ergibt sich aus ihrem Vermögen, auf die politischen, ökonomischen und sozialen Defizite, die im Leben ihrer Klienten und der breiten Gesellschaft sichtbar werden, erfolgreich reagieren zu können.

Weitere Angaben

Publikationsform: Dissertation (Ohne Angabe)
Keywords: spiritual churches; syncretism; competition
Themengebiete aus DDC: 200 Religion
200 Religion > 210 Religionsphilosophie, Religionstheorie
200 Religion > 280 Christliche Konfessionen
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät > Lehrstuhl Religionswissenschaft I
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät > Ehemalige Professoren > Lehrstuhl Religionswissenschaft I - Univ.-Prof. Dr. Ulrich Berner
Graduierteneinrichtungen
Graduierteneinrichtungen > University of Bayreuth Graduate School
Graduierteneinrichtungen > BIGSAS
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät > Ehemalige Professoren
Sprache: Englisch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2588-6
Eingestellt am: 21 Dec 2015 13:02
Letzte Änderung: 07 Jan 2016 07:55
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/2588