Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Wettbewerbshindernisse im deutschen Bahnverkehr – Eine institutionenökonomische Analyse

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2493-4

Titelangaben

Junger, Georg W.:
Wettbewerbshindernisse im deutschen Bahnverkehr – Eine institutionenökonomische Analyse.
Bayreuth , 2015 . - 38 S. - (Arbeitspapier / Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Institutionenökonomik ; 9 )

Volltext

[img] PDF
Junger - Veröffentlichung.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 3.0: Namensnennung .

Download (608Kb)

Abstract

Die Frage nach der optimalen Ausgestaltung der Eisenbahnindustrie in Deutschland stellt sich seit ihrer Entstehung. Wurde sie zunächst im 19. Jahrhundert privatwirtschaftlich beantwortet, war vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts der Staat der Träger der Eisenbahn. Seit der Bahnreform im Jahr 1994 wird der Eisenbahntransport wieder privat durchgeführt. Die marktbeherrschende, sich im Staatsbesitz befindende und damit nur formell privatisierte Deutsche Bahn AG betreibt mit dem Eisenbahnnetz und den Bahnhöfen die für den Transport notwendige Infrastruktur. Darüber hinaus bietet sie Dienstleistungen im dem Netz nachgelagerten Transportbereich an. In diesem konkurriert sie mit Wettbewerbern, die ebenfalls das Netz der Deutschen Bahn AG benutzen. Damit kommt es zu Konflikten: Zum einen hat die Deutsche Bahn AG ein hohes Interesse, möglichst hohe Trassengebühren zu fordern, um die Rendite zu steigern. Des Weiteren bestehen dadurch, dass Netz- und Transportbereich Teil eines Unternehmens sind (sog. vertikal integriertes Unternehmen), Anreize, durch preisliche und nicht-preisliche Maßnahmen Wettbewerber auf dem Transportmarkt zu diskriminieren, um die eigene Wettbewerbsstellung zu sichern. In der vorliegenden Arbeit wird deshalb untersucht, ob die bestehende institutionelle Organisation des Bahnwesens in Deutschland und die derzeitigen Regulierungsinstrumente ausreichen, um einen möglichst intensiven Wettbewerb im Eisenbahntransportbereich zu ermöglichen. Insbesondere der Umstand, dass mit der Deutschen Bahn AG Netzbetreiber und der stärkster Anbieter auf dem nachgelagerten Transportbereich Teil eines Unternehmens sind, bedarf hierbei einer kritischen Untersuchung.

Weitere Angaben

Publikationsform: Preprint, Postprint, Working paper, Diskussionspapier
Zusätzliche Informationen (öffentlich sichtbar): zgl. Wissenschaftliche Abschlussarbeit im Rahmen der Wirtschaftswissenschaftlichen Zusatzausbildung für Juristen
Keywords: Regulierung; Deutsche Bahn; Schienenverkehr; Monopol
Themengebiete aus DDC: 300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
300 Sozialwissenschaften > 380 Handel, Kommunikation, Verkehr
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2493-4
Eingestellt am: 26 Okt 2015 11:29
Letzte Änderung: 09 Nov 2015 07:21
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/2493