Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Die doppelte Triade: Wotan - Loge - Erda/Wagner - Freud - Butler

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-opus-9969

Titelangaben

Fohr-Manthey, Simone:
Die doppelte Triade: Wotan - Loge - Erda/Wagner - Freud - Butler.
In: Act - Zeitschrift für Musik & Performance. Bd. 2012 (2012) Heft 3 . - S. 2-18.
ISSN 2191-253X

Volltext

[img] PDF
ACT2012_03_Fohr_Manthey.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 3.0: Namensnennung .

Download (448Kb)

Weitere URLs

Abstract

Dieser Aufsatz unterzieht Richard Wagners Rheingold einer Relektüre, die sich auf die darin enthaltenen Momente moderner Konzepte hin-sichtlich Inhalt und Handhabung der gesanglichen Disposition konzentriert. Diese sind, erstens, die Destabilisierung des Ich-Begriffes und, zweitens, Freuds Konzept der drei Instanzen (Ich, Es und Über-Ich) die das Selbst beherrschen. Einen dritten Schwerpunkt macht Wagners Idee eines androgynen Systems jenseits des Dualismus von Männlichkeit/Weiblichkeit aus, wie es von Judith Butler beschrieben wird. Eine Analyse der dramatischen Funktion und Gesangspartien – in Hinblick auf die oben genannten Prämissen – der Charaktere Wotan, Loge und Erda soll dabei aufzeigen, ob und wie Richard Wagner, ein Musikdramatiker des 19. Jahrhunderts, als Protomodernist und somit als Wegbereiter der Moderne gewertet werden kann.

Abstract in weiterer Sprache

This essay offers a reading of Richard Wagner’s Rhinegold as a work in which important tendencies of modernity are prefigured in the opera’s narratological and vocal dispositions. These tendencies are, first of all, the destabilization of an intact identity and, second, the Freudian-based concept of the three aspects of the psyche, the id, the ego, and the super-ego, which govern the individual self. A third focus is on Wagner’s ideas of an androgynous system beyond the dualism of maleness/femaleness, as described by Judith Butler. With these premises, an analysis of the opera’s dramatic function and vocal parts for the characters Wotan, Loge, and Erda shows whether Richard Wagner, as an author-composer of the late nineteenth century, can be regarded as a protomodernist and thus a pacesetter for modernity.

Weitere Angaben

Publikationsform: Artikel in einer Zeitschrift
Keywords: Wagner, Richard / Rheingold; Freud, Sigmund; Männlichkeit; Weiblichkeit; Ich-Begriff; Gender; Wagner, Richard / Rhinegold; identity
Themengebiete aus DDC: 700 Künste und Unterhaltung > 780 Musik
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
Forschungseinrichtungen > Forschungsstellen > Forschungsinstitut für Musiktheater - FIMT
Forschungseinrichtungen
Forschungseinrichtungen > Forschungsstellen
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-opus-9969
Eingestellt am: 25 Apr 2014 06:31
Letzte Änderung: 02 Okt 2014 10:15
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/240