Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Anreize zur energetischen Sanierung im Mietrecht : eine ökonomische Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2147-8

Titelangaben

Geuder, Florian:
Anreize zur energetischen Sanierung im Mietrecht : eine ökonomische Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen.
Bayreuth , 2015 . - V, 38 S. - (Arbeitspapier / Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Institutionenökonomik ; 8 )

Volltext

[img] PDF
Geuder - Veröffentlichung.pdf - Veröffentlichte Version
Available under License Creative Commons BY 3.0: Namensnennung .

Download (705Kb)

Abstract

Durch die Ausgestaltung mietrechtlicher Institutionen verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, energetische Sanierungen im Wohnungsmietsektor zu fördern und so positive externe Effekte auf den Umwelt- und Klimaschutz herbeizuführen. In der Grundkonstellation des deutschen Mietrechts besteht für den Vermieter kein Anreiz, solche Sanierungen durchzuführen, da er die Kosten dafür tragen muss, die Nutzen in Form niedrigerer Verbrauchskosten jedoch dem Mieter zugutekommen. Dieses Auseinanderfallen von Kosten und Nutzen versucht der Gesetzgeber durch rechtliche Möglichkeiten zur Kos-tenumlage auf den Mieter auszugleichen. Wird dem Vermieter die Möglichkeit gegeben, In-vestitionen vorzunehmen, deren wirtschaftliche Folgen der Mieter trägt, ergibt sich jedoch ein Principal-Agenten Problem. Die Gesetzgebung bewegt sich folglich bei der Regelung der Umlagemöglichkeit in einem Spannungsfeld zwischen der Schaffung von Investitionsanreizen und dem Mieterschutz. Dieser schlägt sich in erhöhten Transaktionskosten für den Vermieter nieder. Eine Institutionenökonomische Analyse des Mietrechts unter Zuhilfenahme spieltheoretischer Modelle zeigt, dass durch die Kostenumlagemöglichkeit im bestehenden Mietrecht kein aus-reichender Anreiz für den Vermieter besteht, energetisch zu sanieren, da sich für ihn eine ab-wartende Strategie als wirtschaftlich vorteilhafter erweist. Diese Situation wird durch Wech-selwirkungen zwischen der Mieterhöhungsmöglichkeit nach energetischen Sanierungen und der Mietanpassungsmöglichkeit an das Niveau der Mietspiegel herbeigeführt, die ein Tritt-brettfahrerverhalten begünstigt. Ausgehend davon werden anschließend mögliche Handlungsempfehlungen dargestellt, die sich vor allem durch eine veränderte Ausgestaltung der Mietspiegel bieten.

Weitere Angaben

Publikationsform: Preprint, Postprint, Working paper, Diskussionspapier
Keywords: Energetische Sanierung; Mietrecht; Institutionenökonomik
Themengebiete aus DDC: 300 Sozialwissenschaften > 330 Wirtschaft
300 Sozialwissenschaften > 340 Recht
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Fachgruppe Volkswirtschaftslehre
Fakultäten > Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät > Fachgruppe Volkswirtschaftslehre > Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre V (Institutionenökonomie)
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-2147-8
Eingestellt am: 10 Aug 2015 09:05
Letzte Änderung: 10 Aug 2015 09:05
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/2147