Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus im Publikationsserver
plus bei Google Scholar

 

Gesundheitssicherung im Kontext sozialer Differenzierung im westlichen Sahel : zur gesellschaftlichen Reichweite gemeindebasierter Krankenkassen im ländlichen Mali

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:703-epub-1909-4

Titelangaben

Schulze, Alexander:
Gesundheitssicherung im Kontext sozialer Differenzierung im westlichen Sahel : zur gesellschaftlichen Reichweite gemeindebasierter Krankenkassen im ländlichen Mali.
Bayreuth , 2015 . - 321 S.
( Dissertation, 2013 , Universität Bayreuth, Kulturwissenschaftliche Fakultät)

Volltext

[img] PDF
Dissertation_Alexander Schulze_Lehrstuhl Entwicklungssoziologie_KuWi_Uni Bayreuth.pdf - Aktualisierte Version
Available under License Deutsches Urheberrechtsgesetz .

Download (4Mb)

Abstract

Seit den 1990er Jahren werden gemeindebasierte Krankenkassen zur sozialen Gesundheitssicherung von ländlichen, afrikanischen Bevölkerungen gefördert. Trotz der kontinuierlich gestiegenen Zahl solcher lokaler Versicherungen bleibt ihre gesellschaftliche Reichweite eingeschränkt, denn die strukturell klein angelegten Kassen erreichen auch in ihrem begrenzten Einzugsgebiet selten mehr als 10% der Bevölkerung. Vor dem Hintergrund dieser durchwachsenen Bilanz gemeindebasierter Krankenkassen wird ihre Bedeutung für die soziale Gesundheitssicherung und die Finanzierung universeller Gesundheitsversorgung in der entwicklungspolitischen Debatte in Frage gestellt. Da aber zumindest mittelfristig kaum formelle Sicherungsalternativen für ländliche afrikanische Bevölkerungen bestehen, sind Analysen zu den Ursachen niedriger Mitgliederzahlen solcher Kassen und ihrer potenziellen gesellschaftlichen Reichweite nach wie vor von entwicklungspolitischer Relevanz. Diese empirische Forschung beleuchtet den Kontext zweier Krankenkassen im ländlichen Mali und trägt zur Schließung einer doppelten Forschungslücke bei: Sie stellt einen sozialwissenschaftlichen Beitrag zur Ursachenanalyse niedriger Versichertenzahlen in ländlichen Gebieten Afrikas dar, indem sie an bestehende Vergleichsstudien zu versicherten und nicht-versicherten Haushalten anschließt, die Analyseperspektive aber über sozioökonomische Lagen hinaus um weitere relevante Dimensionen erweitert und aussagekräftige Einflussgrößen systematisch aufeinander bezieht und erklärt. Zudem trägt die Forschung zur bisher fragmentierten Gesellschaftsanalyse Afrikas bei - durch die Entwicklung eines analytischen Bezugsrahmens und eines darauf aufbauenden Methodenansatzes, die sozioökonomische Lagen von Haushalten mit ihren soziokulturellen Orientierungen sowie intrafamiliären Strukturen einschließlich ihrer Muster der Entscheidungsfindung verknüpfen.

Abstract in weiterer Sprache

Since the 1990s, community-based health insurance schemes have been promoted for social health protection of rural African populations. Although the number of such local health insurance schemes has continued to increase, their social reach remains limited; already small-scale in structure, they reach barely 10% of the population even in their limited catchment areas. In light of this mixed track record, the role of community-based health insurance for social health protection and universal health coverage has been increasingly questioned in health policy discussions. However, since in many countries, there are hardly any alternatives in terms of formal health protection mechanisms for rural African populations in the medium-term, analysis of both low enrolment rates of community-based health insurance schemes and their potential social reach are of relevance to development policy. This empirical research sheds light on the social context of two community-based health insurance schemes in rural Mali. It contributes to closing two research gaps: first, the study constitutes a social science contribution to analysing the reasons for low enrolment rates in community-based health insurance schemes in rural areas of Africa, by drawing on existing comparative studies of insured and uninsured African households. It expands the analytical perspective beyond these households’ socio-economic status by also taking account of other relevant dimensions of social differentiation and by systematically interrelating and explaining influencing factors. Second, this research constitutes a contribution to heretofore fragmented analysis of African societies –through the development of an analytical framework and an appropriate methodological approach that link the socio-economic characteristics of households with their sociocultural orientations as well as with household and family structures and their decision-making patterns.

Weitere Angaben

Publikationsform: Dissertation (Ohne Angabe)
Keywords: Soziale Sicherung von Gesundheit; Krankenkassen; soziale Differenzierung; Lebensführungsmuster; ländliches Afrika; Mali
Themengebiete aus DDC: 300 Sozialwissenschaften > 360 Soziale Probleme, Sozialdienste
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 640 Hauswirtschaft und Familie
Institutionen der Universität: Fakultäten
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät
Fakultäten > Kulturwissenschaftliche Fakultät > Lehrstuhl Entwicklungssoziologie
Sprache: Deutsch
Titel an der UBT entstanden: Ja
URN: urn:nbn:de:bvb:703-epub-1909-4
Eingestellt am: 10 Mrz 2015 12:11
Letzte Änderung: 10 Mrz 2015 12:11
URI: https://epub.uni-bayreuth.de/id/eprint/1909